Hans Christian Andersen

1805–1875

Der dänische Dichter Hans Christian Andersen (1805-1875) wird als einer der größten europäischen Märchenerzähler gerühmt. Heute stellt man seine Märchen zu den schönsten des Genres, etwa Das häßliche Entlein, Die kleine Meerjungfrau und Däumelinchen. Gerühmt werden seine zarten, klugen Märchen: vom standhaften Zinnsoldaten, der Prinzessin auf der Erbse, der künstlichen Nachtigall des Kaisers von China; und das „Bilderbuch ohne Bilder“. Die Dichtungen des Schustersohns wurden zunächst von der Kritik verworfen – heute sieht man sie als wichtiger Teil seines Schaffens – Novellen, Dramen oder Reiseberichte wie etwa I Sverrig (In Schweden, 1851) und autobiographische Schriften wie sein Mit Livs Eventyr (Das Märchen meines Lebens, 1847) und Poesie: Sein Gedicht Der Soldat ist in der Übersetzung Chamissos eines der populärsten deutschen Volkslieder geworden. Andersen ist auf dem Assistens-Friedhof in Kopenhagen bestattet, in würdiger Gesellschaft von Geistesgrößen wie Søren Kierkegaard und Niels Bohr.