Hanuš Karlach

*1939

Der promovierte Philologe, Essayist, Literaturtheoretiker und Übersetzer aus dem Deutschen, Russischen und Englischen wurde am 29. 8. 1939 in Prag geboren. Nach der Matura im Jahr 1957 an der ökonomischen Mittelschule in Prag studierte er an der Philosophischen Fakultät in Prag deutsch, russisch und englisch. Zwischen 1966 und 1976 arbeitet er als interner Lektor im Staatsverlag Odeon, 1976 bis 1988 als Lektor im Verlag Mladá fronta in Prag. Von 1994 bis 1996 wirkte er als Berater in der Kulturabteilung des tschechischen Außenministeriums, 1996 bis 2000 war er Direktor der gemeinnützingen Gesellschaft Corona. Seit 2000 wirkt Karlach als freier Übersetzer vor allem von Belletristik, Literaturhistoriker und -kritiker. Hanuš Karlach hat E. T. A. Hoffmann und Franz Werfel übersetzt, Karl Kraus, Friedrich Torberg, Thomas Mann, Ludwig Tieck, Friedericke Mayröcker, Alfred Döblin, Adalbert Stifter und viele mehr. 2014 wurde er verdienterweise für sein übersetzerisches Lebenswerk mit einem angesehenen tschechischen Staatspreis ausgezeichnet. Trotz internationaler Anerkennung ist Karlach ein stiller, aber wortmächtiger und durch und durch vornehmer Mensch geblieben.