Karl Johann August Musäus

1735–1787

Der bedeutsamste Schüler von Christoph Martin Wieland war Johann Karl Musäus, der besonders durch seine schalkaft-lebendige Darstellung der Volksmärchen der Deutschen, darin die Schnurren vom grobschlächtigen, schlesischen Bergeist Rübezahl, zu seiner Zeit sehr beliebt war. Die Stätten seines Lebens waren Jena, wo er geboren wurde, Allstedt, wo er von seinem Onkel streng christlich erzogen wurde, Eisenach, wo sein Vater eine Stelle erhielt und Jena, wo er Theologie studieren konnte. Wichtigste Stadt seines Lebens wurde schließlich Weimar, wo er in den Illuminatenorden aufgenommen wurde und schließlich auch sein Leben beschloß. Musäus liegt auf dem Jacobsfriedhof von Weimar, wo auch Friedrich von Schiller seine letzte Ruhestätte hat. Sein Wohnhaus ist erhalten, birgt heute jedoch eine Albert-Schweitzer Gedenkstätte.