Hannah Drori

*1931

Hannah Drori (geb. Pollaková) wurde am 4. November 1931 in Prag geboren, ihre Kinderjahre verbrachte sie jedoch auf einem Gut ihrer Familie in dem nahen Dorf Olbramovice. Nach der Einverleibung der Tschechoslowakei durch die Deutsche Wehrmacht wurde die Familie von ihrem Gut vertrieben und übersiedelte nach Prag. Da dort keine Wohnung zur Verfügung stand, lebte das Mädchen abwechselnd bei verschiedenen Tanten, bis zum Juli 1942, als Hana Pollaková ins Ghetto Theresienstadt verschickt wurde, wo sie bis Oktober 1944 im tschechischen Mädchenheim L 410 wohnte. Aus dem Ghetto wurde sie schließlich nach Auschwitz deportiert und von dort nach Deutschland in ein Arbeitslager gebracht. Als Zwangsarbeiterin stellte sie in einer Fabrik Patronenhülsen her. Als sich im April 1945 Einheiten der amerikanischen Armee dem Zwangsarbeiterlager näherten, verlud man die Gefangenen in offene Eisenbahnwagen, die nach einer Woche wieder das Ghetto Theresienstadt erreichten, wo bald darauf die russische Armee eintraf. Wieder in Prag, wartete die junge Frau vergeblich auf die Rückkehr ihrer Familie. Bis 1949 studierte sie auf einem Prager Gymnasium, dann schloß sie sich einer jüdischen Jugendgruppe an und kam mit ihr nach Israel und in den Kibbuz Hahotrim.