Karel Zídek

1928–2001

Der Prager Schriftsteller Karel Zídek, geboren am 3. Mai 1928, sah sich mit noch nicht 17 Jahren gezwungen, die Industrieschule zu verlassen und bei der Prager Flußschifffahrt als Süßwassermatrose anzuheuern. Er blieb bei dieser Tätigkeit und fuhr während des Krieges oft mit Flußdampfern auf der Elbe nach Hamburg. Als er am 13. Februar 1945 sein Dampfer in der Nähe von Dresden ankerte, wurde er Zeuge der Bombardierung der Stadt. Sein Roman Oznamuje se láskám vaším (Es wird ihren Lieben mitgeteilt, 1977) speist sich vor allem aus der lebendigen Erinnerung an seinen Kameraden und dessen deutsche Freundin, die in dieser Bombennacht umkam. Nach dem Krieg konnte Zídek seine Schulausbildung abschließen und Arbeit bei den Prager Kanalisation finden und schließlich als Direktor eines Betriebes für Eisenbahnbauten in Prag. Aus diesen Erfahrungen gestaltete er seinen Roman Jako jed (Wie Gift, 1982), der auch erfolgreich verfilmt wurde. In den 1990er Jahren war Karel Zídek häufig Gast im Vitalis-Verlag auf der Prager Kleinseite und erzählte ausführlich von seinen Abenteuern als Flußschiffer an der Elbe. Zídek starb am 20. 12. 2001 in seiner Heimatstadt Říčany bei Prag – „Brüder, zur Sonne!“