Karl Tschuppik

1876–1937

Nördlich von Prag, in der Bilderbuchkulisse der Weinstadt Mělník, lag die Heimat Karl Tschuppiks (1876–1937). Doch wirklich zuhause war der umtriebige Journalist, Publizist und Historiker vor allem im alten Österreich – hier lag der Grundstein für die Karriere des talentierten Schriftstellers, der enge Freundschaften zu Joseph Roth, Alfred Polgar und Alexander Roda Roda unterhielt.

Als Historiker wandte sich Tschuppik in seinen Werken Franz Joseph I. Der Untergang eines Reiches (1928), Elisabeth. Kaiserin von Österreich (1929) und Maria Theresia (1934) der alten Welt zu, routiniert im Blick auf politische Zusammenhänge und mit dem sicheren Gespür eines großen Erzählers für das Detail. Sein letztes Werk, der Roman Ein Sohn aus gutem Hause (1937), wurde 1989 mit großem Erfolg verfilmt.

Das könnte Sie interessieren: