Zur Geschichte der Medizin
Aus dem Weltreich der Heilkunst und Pharmazie
Eine digitale Galerie

Penicillin

Die Wunderwaffe für Krieg und Frieden: Am 12. Februar 1941 wurde in London der erste Mensch mit Penicillin behandelt. Der namentlich nicht bekannte Polizist hatte sich durch einen Schnitt beim Rasieren eine Blutvergiftung zugezogen. Nach fünf Tagen Penizillingabe schwand das Fieber und die Therapie wurde abgesetzt. Durch die zu kurze Gabe des Antibiotikums überlebte ein Teil der Erreger, das Fieber kehrte zurück. Der Patient erlag der Infektion nach etwa einem Monat.

11. Februar 1866. Vor 150 Jahren wurde in Moulins-sur-Allier der französische Neurologe Henry Meige geboren. Der Schüler von Jean Charcot ist Namensgeber für das Meige-Syndrom, eine seltene 1910 von Meige erstbeschriebene orofaciale Dystonieform, die mit unkontrollierbaren, willkürlichen Kontraktionen vor allem der Gesichtsmuskulatur einhergeht – Öffnung des Kiefers, Herausstrecken der Zunge, krampfartiges Schließen der Augen, Zurückziehen der Lippen. Nach dem Gemälde Der Gähner des flämischen Malers Pieter Brueghel des Älteren, wird die Krankheit auch Brueghel-Syndrom bezeichnet.