Franz Kafkas Welt
Dichter, Maler, Künstler aus dem alten Prag
Eine digitale Galerie

Karl Hans Strobl – Ein Autor in schwarz-rot-gold

1877 im mährischen Iglau geboren, studierte Karl Hans Strobl als junger Mann Rechtswissenschaften in Prag. Seine Mitgliedschaft beim „Corps Austria“ sollte später zum zentralen Thema seiner Studentenromane werden: In Die Vaclavbude (1902) steht seine eigene Verbindung im Mittelpunkt, in Der Schipkapass (1908) wird das Leben in der berühmten Prager Studentenkneipe „Schipkapass“ beschrieben. Insgesamt verfasste er über einhundert Werke. Strobls völkische Einstellung führte 1934 zu seiner Ausweisung aus der Tschechoslowakei, seine Werke fanden jedoch weiterhin ein dankbares Publikum. Im Juni 1945 wurde Strobl von den Alliierten verhaftet, seine Werke auf den Index gesetzt und sein Iglauer Heimathaus beschlagnahmt. Strobl starb 1946 verarmt in einem Altersheim in Perchtoldsdorf bei Wien. 

Prag war ein heißer Boden für deutsche Studenten. Es lag irgend etwas gewitterschwül und unheimlich in der Luft. In der Seele der großen Stadt war es wie ein hämisches Trotzen. Ganz tief, zu unterst lag es wie versteckt, aus gelben Augen tierisch blinzelnd.

Karl Hans Strobl, Die Vaclavbude